Freitag, Oktober 26, 2018

Ich332

Nur in einer Bar gesessen. Zwei dänische Boys kennengelernt. Gefragt was man so macht. Hatte keine Lust, über mein Leben als Autor zu reden, also sagte ich, dass ich Baggerfahrer sei. Wir unterhielten uns über die Tiefe von Löchern, die ich angeblich gegraben habe. Das funktionierte ganz gut.

Schnaps. Ich lachte laut über einen Witz, den ich sofort danach vergessen habe. Fußball. Alles wurde egaler. Niemand von uns liest Bücher, verstand ich irgendwann. Die beiden Jungs nicht, ich in meiner Baggerfahrerattitüde bin auch immer nach 10 Stunden Baggerns derart erschöpft, dass ich Literatur auch ablehne.

Aber wir haben alle gute Schulabschlüsse und mega nette Ehefrauen. Ich empfahl noch verschiedene Schaufeln für die Gartenarbeit und alsbald auch mich. Noch Schnaps und dann weg. Draußen Kälte. Ich schämte mich, als ich an einer Baustelle vorbeilief, weil ich überhaupt keine Ahnung habe, was man da tut.

Zuhause war mir die Lüge noch peinlicher, aber es gibt ja auch diese Gespräche, wo man erzählen muss, worüber man schreibt und dann soll man erklären wo das alles herkommt und die Leute sind mit der Antwort Magie sehr unzufrieden. Ich schreibe noch ein paar Sätze und entschuldige mich für meine Lügen. Morgen fahre ich mit dem Bagger über ein paar Bücher.

Keine Kommentare: