Mittwoch, August 02, 2017

Ich169

Ein Märchen

Ein kleines Radio ging spazieren und trällerte Populärmusik. Es kam in einen finsteren Wald, wo Schrottplatzgeräusche und die Schreie gepeinigter Seelen zu einer Melange unverständlicher Dadajazzscheiße verquollen. Aber das Radio ging unbeirrt weiter und spielte einen Beach Boys Song.

"... That's why God made the radio
So tune right in, everywhere you go
He waved his hand, gave us rock 'n roll
The soundtrack of falling in love
That's why God made the radio ..."

Die anderen Geräusche versuchten das wunderschöne Lied zu stören. Aber es gelang ihnen nicht. Sie nagten wie Tiere an den Schaltkreisen und an der Antenne, aber das Radio ging stolz seinen Weg. Am Ende des Waldes wartete das Paradies auf das Radio und es tauchten herrlichste Melodien und einfachste Rhythmen auf, Sommerhit um Sommerhit und das Radio tanzte den Macarena und leichter Wind blueste. Das Leben war schön. Irgendwo buken schöne Menschen Funkuchen und es gab eine Rutsche für elektronische Geräte aller Art.

Dann wurde es Winter und alle starben am Zeitvergehen, wegen der Sollkaputtgehzeit von allem, was bestehen könnte, wenn der Mensch nicht an seiner unmittelbaren Mühe scheitern würde. Und denken würde etwas könnte über etwas anderes hinausgehen. Das kleine Radio sprach noch ein paar Nachrichten. "Es ist 1:05 Uhr, Sie hören die Nachrichten. Berlin. Ein Junge sitzt alleine zuhause und wartet auf irgendwas, was nicht passieren wird. Er sollte damit aufhören, aber er ist dumm. Washington. Guck mal, ein Eichhörnchen. Prag. Kafka hat derbe Spuren in die Herzen getreten. Rom. Es regnet. Zum Sport. Da lang. Wetter. Auch. Auf Wiedersehen, wir hören uns nie, nie, nie, nie wieder."

Aber über allem klingt immer noch dieses Lied und Gott lacht und sagt: Ja, man, darum habe ich das Radio gemacht.



Keine Kommentare: