Mittwoch, März 22, 2017

Ich19

"Unter denen, die hier illegal Tickets anbieten, bin ich immer noch der Ehrlichste. Immer gewesen. Kauf nix bei den Rumänen, kauf bloß nix bei den Rumänen. Die, ey, die mit ihrem billigen Buspapier." Unter seinen gelbgerauchten Fingernägeln hat das Leben Dreck platziert. Er gestikuliert und verdeutlicht seine Ehrlichkeit und die Kriminalität der anderen. Ich kaufe ihm einen Einzelfahrschein für 2,-- Euro ab. Gehe zur Bahn. Freundlich dreht er meine Münze in der Hand. Ein kleiner Zettel berechtigt mich zum offiziellen Gebrauch der U-Bahn. Er wünscht mir eine gute Fahrt und einen schönen Tag und ich frage mich, was ich ihm wünschen soll.

Man fährt entspannter mit einem Ticket in der Tasche. Ich kenne Zustände von Armut, die mich ohne Ticket haben fahren lassen müssen. An der Tür plaziert. Ein Auge für die Auffälligkeiten unauffälliger Fahrscheinkontrolleure geschult. In richtigen Momenten aussteigen. Anstrengend, aber es geht.

In der Bahn. Im Buch. Sätze über Druck. Und es tauchen Fragen auf: Wieviel Lebenszeit investiert man, wenn man mitwirken möchte? Warum kosten 40 Minuten Bahn fahren 20 Minuten Arbeit? Wie hoch ist der Eintrittspreis fürs Dabeisein? Und warum kosten Metallica Tickets so viel? Warum kostet ungesundes Essen so wenig?
Es wird immer welche geben, die diese Preise zahlen und es wird immer häufiger welche geben, die das nicht mehr können. Ich werde nicht zu Metallica gehen, aber nicht wegen des Preises, sondern wegen der Musik.

Keine Kommentare: